„Mein Sohn wurde also glücklicherweiß reformirt“ – Der Sohn des rheinischen Adligen Cornelius Joseph von Geyr wird in die Militärakademie St. Cyr einberufen

Archiv Burg Müddersheim, Akten, Nr. 35, Konvolut III, Band 5, pag. 51.

„Dieses Jahr ware für mich wichtig, maßen anfangs (2. Februar) ein kayserliches Decret mir von der Præfectur zugeschickt wurde, wodurch mein ältester Sohn Everhard Eleve-Pensionair in die Militairschule zu St. Cyr ernannt wurde. Da weder er noch ich und meine Frau Lust hatten, ihn dorthin zu schicken, nicht nur sehr beschwerlich und kostspielig, sondern auch sehr gefährlich wegen Abgang der Religion und gute Sitten ware, so entschuldigten wir uns und verbathen uns die kayserliche Gnade, allein dieses wurde nicht angenohmen, so daß ich ungeachtet aller möglichen Vorstellungen mit ihme nach Paris in Gesellschaft des Herrn Maire, so dorthin beordert worden, abreißen muste; den 25. März reißte ich ab, und kame den 29. an, gienge mit ihme den 4. April zum Kriegs-Minister, welcher mir sehr höflich ware, aber nicht helfen konnte, ich reißte also mit ihme am 16. April nach St. Cyr, gienge gleich zum Officier de Santé Herrn Moreau, und der Himmel gabe uns die Gnade, daß dieser ihn zu schwach für den Militairstand finde. Mein Sohn wurde also glücklicherweiß reformirt, welches uns allen eine außerordentliche Freud verursachte und hofentlich die Folge haben wird, daß dieser bey der Conscription auch wird frey gesprochen werden. Wieder ein klares Beyspiel, daß der gütige Himmel uns öfter Sachen zuschickt, welche wir für das große Unglück ansehen und im Grund zu unserem Besten sind.

Wiewohl mir diese Reiß 1000 Reichstaler gekostet hat, so habe ich jedoch durch diese sich glücklich geendigte Gelegenheit Paris und zugleich den feyerlichen Einzug des Kaysers und der neuen Kayserinn (Louise von Oestreich) nebst den desfalsigen Festens und Beleuchtungen gesehen. […]“.

 

003KleinRechts_1810

Zur Quelle

Cornelius Joseph von Geyr hat ein Problem: Sein Sohn ist in die Militärakademie St. Cyr einberufen worden, die Familie von Geyr hat jedoch ihre Vorbehalte gegen diese napoleonische Kaderschmiede. Um sich der ungeliebten Ehre zu entledigen, ist nicht nur eine Reise nach Paris nötig, sondern auch viel Glück; 1810.

 

Zitiert

Gudrun Gersmann, Hans-Werner Langbrandtner, unter Mitarbeit von Ulrike Schmitz (Hg.), Im Banne Napoleons. Rheinischer Adel unter französischer Herrschaft. Ein Quellenlesebuch, Essen 2013 (Schriften der Vereinigten Adelsarchive im Rheinland e.V., 4), S. 144–145.

 


Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. Florian Schönfuß sagt:

    Es ist schon bezeichnend. Die Väter anderer rheinischer Adelssprösslinge schätzten sich glücklich, dass ihre Söhne an der (bis heute bestehenden) Elite-Militärakademie St. Cyr angenommen wurden. Denn dies garantierte ihnen eine hervorragende Offiziersausbildung und bevorzugte Karrieremöglichkeiten in Napoleons beständig wachsender Grande Armée. Zugleich beförderte die Entsendung des eigenen männlichen Nachwuchses ins napoleonische Militär auch die Verwaltungslaufbahnen der Vätergeneration – die Familie der Freiherren von Loë zu Wissen gibt hier das beste Beispiel. Immer mitzudenken ist dabei, dass Napoleon an den Söhnen der noch immer einflussreichen Adelsfamilien auch als eine Art Unterpfand für deren politische Loyalität interessiert war.

    Die Briefe, die uns durch die Adelsarchive im Rheinland von der Pariser Militärakademie überliefert sind, erhellen indes einen überaus entbehrungsreichen Ausbildungsalltag der jungen Offiziersanwärter. Härtester Drill, Schikanen aller Art, brutale Initiationsriten und machtspielerische Quälereien der älteren Jahrgänge gegenüber den „Neuankömmlingen“ waren hier offenbar an der Tagesordnung. Heimaturlaub bei den Familien im Rheinland war allenfalls in Fällen schwerer Krankheit zu erlangen. Mancher Militär-Eleve überlebte die Ausbildung an der Akademie nicht, die lange in direkter Nähe zum Schloss Fontainebleau untergebracht war. Der nahe Hofstaat verlockte die kasernierten Jünglinge bisweilen zu streng verbotenen „Ausflügen“. Auch deshalb ließ Napoleon das Institut späterhin an anderer Stelle unterbringen.

    Sehr schön sichtbar wird anhand dieser Quelle die Sorge der adligen Elterngeneration um den in Kriegsdiensten stehenden männlichen Nachwuchs. Netzwerke und Ressourcen aller Art wurden mobilisiert, um das Fortkommen wenn nicht Überleben dieser „jeunesse d’epée“ zu erleichtern – ein Thema, das sich durch diverse Korrespondenzen zwischen dem französisch besetzten Rheinland und den Feldlagern und Schlachtfeldern der napoleonischen Kriege zieht. Spezielle Momente, wie das ob seiner stark atheistischen Attitüde berüchtigte französische Militär, scheinen ebenfalls durch.

    Doch Cornelius Joseph von Geyr war aus ganz unterschiedlichen Gründen gegen eine militärische Dienstnahme seines Sohnes. Aufgrund der Begüterung seiner Familie konnte er seinem Sohn eine andere Perspektive bieten. Des Vaters Hoffnung, aufgrund der nicht erfüllten (hohen) Anforderungen der Elite-Offiziersakademie an dessen körperliche Leistungsfähigkeit, seinen Stammhalter auch vor der Konskription in die reguläre französische Armee gefeit zu sehen, wurden bereits zwei Jahre später (1812) enttäuscht. Napoleon brauchte für seinen tragischen Russlandfeldzug viele neue Soldaten. Nur unter größten Mühen, hohen Kosten und der Aufwendung all seines lokalen Einflusses gelingt es ihm schließlich, einen Einsteher aufzutreiben. Angesichts der annähernd totalen Verluste, die die Grande Armée in Russland zu verzeichnen hatte, wird er seinem Sohn damit wohl das Leben gerettet haben. Vive le Remplaçant!

    Florian Schönfuß

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.