„il y en a plusieurs dans la campagne qui redigent en langue vulgaire”

GStA PK, V. HA, Nr. 1304, Sammlung der von dem Justizminister an den König gerichteten Berichte, 1.1.1809–31.12.1812

„No d’ordre: 251.

No d’enregistrement du rapport: 679

Date du rapport: 28 fev.

Objet:

Les curés catholiques doivent rédiger en langue latine les actes de l’état civil. Cependant il y en a plusieurs dans la campagne qui redigent en langue vulgaire. Les actes ne peuvent être nuls, mais il serait bon de décréter que ces curés peuvent également rédiger en allemand, ou même en francais s’ils jugent convenables. […]

Décisions proposées: propose un décret qui consacre ces deux modifications à celui du 22 Janvier 1808.

NB. Le projet n’a pas été présenté”.

Provenienz

Bestand des Geheimen Staatsarchivs Preußischer Kulturbesitz

frühere Signatur: GStA PK, V. HA, Rep. V., A., Nr. 6, Bd. 1

Hauptabteilung V Königreich Westfalen, Rep. V. Akten des Justizministeriums zu Kassel, A. Sammlung von Gesetzen, Verfügungen, Journalen und Rechnungen, Nr. 6 Sammlung der von dem Justizminister an den König gerichteten Berichte, Bd. 1 1er janvier 1809–31 décembre 1812

Inhalt: 202 Blätter/tabellarisch

Einsicht: Juni 2001/Februar 2003 (CP)

 

Zur Quelle

Die Sprachpolitik im Königreich Westfalen war geprägt durch Gemäßigkeit, pragmatisches Dulden von Kolinguismus und vorsichtige Maßnahmen, um die Bevölkerung nicht zu empören. Deswegen wurde vermutlich der vorliegende Dekretsentwurf fallen gelassen, der sich an die katholischen Geistlichen auf dem Land richtete und ihnen Empfehlungen zur Führung der Zivilstandsregister erteilen sollte.

 

Zitiert

Claudie Paye, „Der französischen Sprache mächtig“. Kommunikation im Spannungsfeld von Sprachen und Kulturen im Königreich Westphalen, 1807–1813, München (Oldenbourg) 2013 (Pariser Historische Studien, 100), S. 65–66.

 

Abbildung: C. G. H. Geißler, Kostüm der Geistlichkeit der vier Konfessionen, Beschreibung der vierten Säkular-Feyer der Universität Leipzig, Blatt 8, Radierung, 1809, Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Gei XV/13/6, CC BY-NC-ND 2.0 DE.


Claudie Paye

Claudie Paye ist Historikerin und arbeitet über die napoleonische Zeit in den deutschen Territorien.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookLinkedInGoogle Plus

Claudie Paye

Claudie Paye ist Historikerin und arbeitet über die napoleonische Zeit in den deutschen Territorien.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.