„la place de Magdebourg étant d’ailleurs la seule qui puisse servir de grand dépôt à l’armée d’Allemagne“ – Magdeburg als Festung der französischen Armee in Deutschland

Archives Nationales Paris, AF IV 1163

Bericht des Kriegsministers Henri Clarke an den Kaiser vom 31. Oktober 1810

 

 

Sire,

J’ai l’honneur de rendre compte à Sa Majesté que toutes les bouches-à-feu en bronze qui excédaient l’armement fixé pour la place de Magdebourg ont été évacuées dans le courant de cet été sur Mayence où elles sont toutes arrivées. La saison commençant à avancer et la plupart de ces effets pouvant rester sans inconvénient en dépôt à Magdebourg jusqu’au printemps prochain, la place de Magdebourg étant d’ailleurs la seule qui puisse servir de grand dépôt à l’armée d’Allemagne, d’après les positions qu’elle occupe actuellement, j’ai suspendu provisoirement les évacuations de cette place pour donner les moyens de faire prendre par les chevaux d’artillerie employés à cette évacuation les 200 voitures d’artillerie dont Sa Majesté m’a ordonné d’augmenter le matériel en Allemagne pour y reformer le parc de réserve et compléter le double approvisionnement.

De votre Majesté le fidèle serviteur et sujet Henri Clarke

 

 Zur Quelle

Nach dem Krieg gegen Österreich im Jahre 1809 und der Heirat mit der Tochter des habsburgischen Kaisers von Österreich herrschte, abgesehen von der iberischen Halbinsel, auf dem europäischen Kontinent Frieden. Napoleon wollte, wie er es seinem Kriegsminister Henri Clarke mitteilte, möglichst viele Einsparungen vornehmen und wies an, die Militärverwaltung und die Truppenstärke der sogenannten französischen Deutschland-Armee zu reduzieren. Die Deutschland-Armee als solche wurde aufgelöst und der Abzug bedeutender Truppenteile nach Frankreich und zum Teil nach Katalonien angeordnet. Ebenso wurde der Abtransport von Kriegsmaterial und Munition befohlen, soweit diese die Mindest-Ausstattung der Festungen überstieg. Abgesehen von einer kurzen Erwägung im Juli 1810 bei einer feindlichen Invasion die Bevölkerung des Herzogtums Warschau zu bewaffnen, die durch den Bericht eines französischen Generals über schwer zu deutende massive russische Truppenbewegungen ausgelöst worden war, deutete nichts auf einen bevorstehenden Krieg mit Russland hin. Erst am 6. Oktober 1810 kündigte Napoleon dem Kriegsminister die Neuorganisation der französischen Armeen an. Diese neue Organisation sah auch wieder die Schaffung einer Deutschland-Armee, neben einer Italien-Armee vor. Diese neue Deutschland-Armee sollte allerdings im Wesentlichen in Norddeutschland, den zukünftigen sogenannten hanseatischen Departements stationiert werden. Ihre geplante Truppenstärke sollte weit unter der der späteren Grande Armée liegen. Die folgenden Befehle Napoleons zeigen auch, dass er bei der Organisation der sogenannten Deutschland-Armee keine Eile kannte. So sollten die Einheiten, die vor dem Einbruch der Kälte ihren Bestimmungsort bei Hamburg nicht erreichen konnten, bis zum nächsten Frühjahr warten. Der hier vorgestellte Bericht des Kriegsministers Henri Clarke vom 31. Oktober 1810 zeugt davon, dass trotz der Schaffung einer Deutschland-Armee im Zusammenhang mit der beabsichtigten verstärkten französischen Militärpräsenz in Norddeutschland die Evakuierung von Truppen und Material aus Deutschland zurück nach Westen noch nicht abgeschlossen war und auch fortgesetzt werden sollte, denn wie es der Kriegsminister schreibt, wurde diese Evakuierung nur provisorisch unterbrochen und sollte im Frühjahr 1811 fortgesetzt werden. Die Quelle zeugt davon, dass im Herbst 1810 im Kreise der engsten Mitarbeiter Napoleons und gerade im Kriegsministerium von einer langfristigen Vorbereitung eines Krieges gegen Russland durch einen systematischen Aufmarsch französischer Einheiten in Norddeutschland und im Königreich Westfalen nichts bekannt war. Der Kaiser scheint auf den Bericht des Kriegsministers nicht (schriftlich) geantwortet zu haben. Erst Anfang Februar 1811 kommt er auf den Gegenstand von Clarkes Bericht zurück.

 

Zitiert in :

Nicola Todorov, La Grande Armée à la conquête de l’Angleterre. Le plan secret de Napoléon, Paris, éditions Vendémiaire, 2016

 

Weiterführend :

Louis-Joseph Margueron, La Campagne de Russie, t. 1, Paris, Lavauzelle, 1912.

 

forts_um_magdeburgForts um Magdeburg

 


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.