Claudie Paye, „Der französischen Sprache mächtig”. Kommunikation im Spannungsfeld von Sprachen und Kulturen im Königreich Westphalen, 1807–1813, München 2013 (Pariser Historische Studien, 100).

Claudie Paye, „Der französischen Sprache mächtig”. Kommunikation im Spannungsfeld von Sprachen und Kulturen im Königreich Westphalen, 1807–1813, München 2013 (Pariser Historische Studien, 100).

Nur wenige Jahre (1807–1813) bestand das Königreich Westphalen unter der Regierung von Jérôme Bonaparte. Die Beherrschung der französischen Sprache erhielt dort einen ganz besonderen Stellenwert. Trotz gelegentlich heftiger Thematisierung der Sprachbarriere verlief die Kommunikation zwischen Deutsch- und Französischsprachigen offenbar so „normal”, dass ihre Überlieferung eher zufällig ist. Die Studie untersucht, wer in Westphalen „der französischen Sprache mächtig”? war und wie die Zeitgenossen mit Überwachung und Zensur umgingen. Sie rekonstruiert anhand von Polizeiakten die Mediennutzung der Westphalen, die über die gängigen Druckmedien weit hinausging und auch Mimik, Gerüchte, Briefe, Druckgrafiken, Karikaturen und symbolische Handlungen einbezog. Die Arbeit führt so in die westphälische Alltagswirklichkeit ein und veranschaulicht die Politisierung breiterer Gesellschaftsschichten.

Das Buch ist als Band 100 der Reihe Pariser Historische Studien des Deutschen Historischen Instituts Paris erschienen.

Le royaume de Westphalie, gouverné par Jérôme Bonaparte, ne fut pas de longue durée (1807–1813). La maîtrise de la langue française y prit une valeur bien particulière. Malgré la mise en avant occasionnelle da la barrière linguistique, la communication entre les citoyens de langue française et ceux de langue allemande semble y avoir été si „normale” qu’il est difficile de la reconstruire en détail. Le travail étudie qui, dans ce contexte, était »maître de la langue française« et comment les contemporains se déjouaient du contrôle policier et de la censure. Il reconstruit sur la base des archives policières l’utilisation des médias par les Westphaliens, allant au-delà des médias imprimés pour prendre en considération les mimiques, les rumeurs, les lettres, les gravures, les caricatures et les actions symboliques. L’étude introduit ainsi dans le quotidien westphalien et montre la politisation de larges couches sociales de cette société.

Le livre est paru dans la collection Pariser Historische Studien de l’Institut historique allemand, vol. 100.

 


Claudie Paye

Claudie Paye ist Historikerin und arbeitet über die napoleonische Zeit in den deutschen Territorien.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookLinkedInGoogle Plus

Claudie Paye

Claudie Paye ist Historikerin und arbeitet über die napoleonische Zeit in den deutschen Territorien.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.